Konferenz

Geschlechtergleichheit ist in der Musikbranche noch längst nicht in allen Bereichen angekommen. Ein Blick auf die Line Ups der großen Festivals zeigt, dass männliche Musiker deutlich häufiger gebucht werden als Frauen*. Und auch verschiedene Studien belegen: Die Gender Paygap ist in der Musikbranche immer noch ein Thema, weiblichen Künstlerinnen* werden deutlich seltener Musikpreise verliehen und Frauen* sind in Führungspositionen weit weniger vertreten als ihre männlichen Kollegen.

Diese Liste könnte noch lange weitergeführt werden. Wir möchten uns diesen Problemen annehmen und uns bei der Line Up! Konferenz die Frage stellen: Wie erreichen wir eine geschlechtergerechte Musikbranche für Hannover? Welche Strukturen sind für die aktuelle Situation verantwortlich und mit welchen Maßnahmen schaffen wir es, diese zu durchbrechen?

Moderation

Unknown
Christina Wenig
Musikjournalistin und Konzertfotografin

Freitag 02. September

KEYNOTE: Wer nichts fordert, kriegt nichts!

Warum wir aufhören müssen, weniger als 50% zu fordern. Ein Plädoyer für Parität. Immer, Überall und ohne Wenn und Aber!

jasmin-arbabian-vogel.1024x1024
Jasmin Arbabian-Vogel

Präsidentin Verband deutscher Unternehmerinnen

Panel 1: Gender Equality und Sichtbarkeit von Frauen* in der Musikstadt Hannover: Wo stehen wir?

Wie steht es in der UNESCO City of Music Hannover um das Thema Gender Equality? Welchen strukturellen, sozialen und inhaltlichen Herausforderungen stehen wir konkret in einer Kommune gegenüber und was müssen wir tun, um diese zu meistern? Kann sich eine Stadt überhaupt dem Thema Geschlechtergerechtigkeit in der Musikbranche annehmen? Was tun Branchenakteur*innen und Entscheider*innen in ihrer eigenen Arbeit, um für mehr Geschlechtergerechtigkeit einzutreten?

Beckedorf. 11.2018_MG_2685-K

Kulturdezernentin Landeshauptstad Hannover
Konstanze Beckedorf
jasmin-arbabian-vogel.1024x1024

Präsidentin Verband deutscher Unternehmerinnen
Jasmin Arbabian-Vogel
sabine

MusikZentrum Hannover
Sabine Busmann
LineUp!_Speaker innen_Andrea Rothaug

RockCity Hamburg + Music Women* Germany
Andrea Rothaug
HC_Foto_Nico_Röger_

Hannover Concerts
Nico Röger

World Cafés mit Expert*innen

Unterschiedliche Bereiche der Musikbranche stehen vor unterschiedlichen Fragestellungen und Herausforderungen hinsichtlich Gender Equality und Women* Empowerment. Acht Musikbranchen-Expert*innen aus der Praxis treten im moderierten World-Café-Format mit den Konferenzbesucher*innen in den Austausch, um diese Probleme zu identifizieren, zu konkretisieren, zu hinterfragen und Lösungsansätze zu formulieren. Die Ergebnisse der Tische werden am Samstag im Workshop weiter bearbeitet.
(Weitere Expert*innen werden angekündigt)

MonaLina_PB1_c_Vanessa_Seifert_2018 (1)

Expertin Medien/Journalismus; Mona Lina Promo
Lina Burghausen
NATBAX_Birgit_Wolters-02087

Expertin Promotion,
boundless PR
Birgit Wolters
Claudia Schwarz credit Carmen Scholle

Expertin Tech-Berufe; Music Tech Germany
Claudia Schwarz
Stefanie Eichel

Expertin Führung, Eichels Event
Stefanie Eichel
image

Expertin Netzwerke, Music S Women*
Susann Grossmann
Marie Scheffold

Expertin Booking – Künstler*innen
Selective Artists / Initiative fæmm
Marie Scheffold

Samstag 03. September

Panel 2: Spotlight: Music Industry – what’s poppin'?

Die Musikindustrie ist global, vernetzt, digital und normalerweise Vorreiterin in vielen Bereichen. Aber wie sieht es eigentlich ganz konkret in den großen Branchenstrukturen aus? Warum fällt es gerade dieser doch eigentlich sehr innovativen Branche so schwer, für Gender Equality einzustehen? Was müssen global agierende Unternehmen, Veranstalter*innen und Künstler*innen tun, um Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen?
(Weitere Speaker*innen werden noch angekündigt)

IMG_8614

Musikerin
Leslie Clio
Rembert Stiewe 3 Foto Lucja Romanowska

Orange Blossom Special Festival
Rembert Stiewe

Workshop: Was wir fordern!

Unter Anleitung und Moderation von Graphic Recorderin Tanja Föhr werden die Ergebnisse der World Cafés von Freitag intensiv beleuchtet, Verbindungen hergestellt, Herausforderungen zusammengefasst und vor allem: Lösungen und der Weg dorthin entwickelt. Ziel ist es, einen Forderungskatalog zu erarbeiten, der im Abschlusspanel gegenüber (politischen) Entscheider*innen und weiteren Akteur*innen präsentiert wird.


Moderatorin
Tanja Föhr

Panel 3: UCOM: Music Cities for Gender Equality (engl.)

Was tun andere Musikstädte, um mehr Gender Equality in der Musikbranche zu ermöglichen? Welche Strukturen und Prozesse, Menschen und Ideale stecken dahinter? Was können wir hier voneinander lernen, welche Praxisbeispiele haben warum funktioniert – und welche vielleicht nicht?
(Weitere Speaker*innen werden noch angekündigt)

Robert Franken_Credits-Martina Goyert

Digital & Diversity Consultant, Male Feminists Europe
Robert Franken
Jovanka v Wilsdorf

Musikerin, Coach, Music Women* Germany
Jovanka von Wilsdorf
Kevin-McManus-1

UCOM Liverpool
Kevin McManus

Panel 4: Was lernen wir? Was muss sich ändern? Forderungen an Politik, Wirtschaft & Verwaltung

Auf Grundlage der im vorausgehenden Workshop erarbeiteten Ergebnisse und Forderungen kommen beim Abschlusspanel nochmals Vertreter*innen der Branche, Verwaltung und Politk in den Austausch, um diese auf ihre Umsetzbarkeit zu diskutieren. Verboten sind dabei „das geht nicht, weil…“, „ja, aber…“ und „das haben wir aber immer schon so gemacht“, denn: wir wollen ins Tun kommen, aktiv werden, loslegen und Türen öffnen. Dafür brauchen wir Mut, Toleranz, Kollaborateur*innen und Verbündete auf allen Ebenen. Und eines ist ja wohl glasklar: als UNESCO City of Music Hannover sollten wir das ja wohl schaffen!
(Weitere Speaker*innen werden angekündigt)

jasmin-arbabian-vogel.1024x1024

Präsidentin Verband deutscher Unternehmerinnen
Jasmin Arbabian-Vogel
Christof Stein-Schneider Foto2 Martin Huch

Fury in the Slaughterhouse
Christof Stein-Schneider
WIM_TT_®ChinaHopson-819x1024

women* in music hannover
Theresa Charif